Vollstationäre Wohngruppe „Haus am Bach-Mitte“

Im Haus am Bach Gruppe Mitte sind uns männliche Jugendliche mit und ohne Migrationserfahrung ab dem 16. Lebensjahr willkommen, unabhängig davon, warum ein Leben im häuslichen Umfeld aktuell nicht möglich ist.

Psychosoziale Auffälligkeiten, mit den dazugehörigen biographischen Besonderheiten, wie Heimkarrieren, Gefängnisaufenthalten und Unterbringungen in psychiatrischen Einrichtungen, spielen beim Kennenlernen des Jugendlichen keine Rolle. Unvoreingenommen möchten wir Kinder und Jugendliche dabei begleiten, ein selbstbestimmtes, selbstkontrolliertes, auf dem Erkennen des eigenen Selbstwertes aufgebautes Leben zu führen. Jugendliche mit stark ausgeprägter Sucht können nicht aufgenommen werden.

Das Haus am Bach in Grötzingen war eine der im Zuge der Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge neu gegründeten Einrichtungen in Karlsruhe. Mit einem sehr engagierten Team gelang es, viele der Jugendlichen durch unser Schulsystem zu schleusen und überraschend viele nach mehr oder weniger dramatischen Entwicklungen in Ausbildung zu bringen. Heute hat sich im Haus am Bach eine interessante Alternative zur klassischen Wohngruppe entwickelt.

Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass besonders Jugendliche, die sich in stark gruppenorientierten Settings nicht einfügen, hier einen Ort finden können, an dem sie aufmerksame Begleitung erfahren ohne sich eingeengt zu fühlen.

Dies ist auch der Lage und der Architektur zu verdanken, die zwei unterschiedliche Raumgestaltungen zulassen. Eine Gruppe hat eher Wohnheimcharakter und ist deshalb besonders für ältere Jugendliche geeignet, die keine „Wohnzimmeratmosphäre“ wollen, sondern eher eine neutrale Umgebung bevorzugen. Die andere Wohngruppe hat ein zentrales Wohnzimmer, um das herum die Zimmer angeordnet sind. Dadurch begegnet man sich ständig, erlebt sich mehr als Gruppe, was gerade für jüngere Bewohner sehr wichtig ist.

Die Aufenthaltsräume sind groß und lassen viel Raum für Begegnung – aber auch für Vermeidung von reizintensiven Situationen. In enger Kooperation mit Jugendamt, Beratungsstellen und Schulen können offensichtlich Jugendliche gehalten werden, die sonst eher dazu neigen, durch ihr Verhalten Maßnahmen schnell zu sabotieren und hohe Abbruchquoten zu erzeugen.

In besonderen Fällen entstehen über die  Zusammenarbeit mit dem internen ISE-Team des ITL Möglichkeiten, die gerade für jugendhilfeerfahrene Jugendliche eine neue Chance bedeuten können. Diese Jugendlichen sind teilweise nicht beschulbar, können sich aber nach einer gewissen Anlaufzeit manchmal mit den Angeboten des ISE-Teams anfreunden und sich nach und nach wieder in einen strukturierten Tagesablauf begeben.

Die Einrichtung hat 2 Gruppen à 8 Plätze mit drei eingestreuten Inobhutnahmeplätzen. Zur Zeit können wir drei Plätze in den Wohngruppen und bei Bedarf einen Inobhutnahmeplatz anbieten.

So viel Regeln wie notwendig, so wenig wie möglich.

Respekt – wir müssen uns nicht mögen, aber wir gehen respektvoll miteinander um.

(in Arbeit)

 

 

Wir feiern gemeinsam Geburtstage und Namenstage, Nikolaus, Weihnachten und Ramadan. Die Jugendlichen sollen den Jahreskreis kennenlernen und die Symbolik und Anforderung der Kultur und Religion des jeweils anderen achten – und sogar mitfeiern.

Jede Gruppe hat eine eigene Küche. Die Jungs lernen, sich das Frühstück zu machen, sie kommen nach der Schule und bekommen eine kleine, frisch gekochte Mahlzeit. Das gemeinsame Abendessen wird zusammen vorbereitet. Die Jungs helfen beim Einkaufen oder erledigen Einkäufe unter Anleitung, bereiten einfache Mahlzeiten zu und lernen Grundlegendes über Ernährung, Wäschepflege, vernünftiges Einkaufen und wie es denn funktionieren könnte, ein Zimmer in Ordnung und sauber zu halten.

Die Freizeitgestaltung ist teils individuell (Vereine im eigenen Stadtteil) oder wird für die Gruppe geplant. Wanderungen, Bade- und Wanderausflüge oder Kino finden in der Gruppe statt, Tischtennis und Tischfussball täglich so nebenher und der Besuch des Jugendhaus in der Nachbarschaft ist schon Routine geworden. Ab Juli 2020 stehen Yoga- und Kraftraum zur Verfügung.

Wir legen Wert darauf, dass alle Kinder und Jugendliche Schwimmen lernen. Das Hallenbad in Grötzingen ist fußläufig erreichbar.

Weitere Angebote

Sozialpädagogische Familienhilfe

zum Angebot

Betreutes Jugendwohnen

zum Angebot

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (ISE)

zum Angebot

Erziehungsbeistandschaft

zum Angebot

Wohnungslosenhilfe

zum Angebot

Vollstationäre Wohngruppe „Pfinzkerle” im Haus am Bach

zum Angebot

Informationen für Kostenträger

Gehe zu Artikel

Schulfremdenprüfung

zur Info

Pädagogik und Therapie

Gehe zu Artikel